Alle Infos zum Zwischenzeugnis: das solltest du wissen und beachten!

Das Zwischenzeugnis ist ein vorläufiges Arbeitszeugnis. Allerdings gelten andere Regelungen, als bei einem normalen Arbeitszeugnis. Wir klären auf, was ein Zwischenzeugnis ist, wann es wichtig ist und wie du es beim Arbeitgeber beantragen kannst.

kathayut kongmanee / Shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Anwalt für internationales Arbeitsrecht

Zwischenzeugnis: Definition und Bedeutung

Als Zwischenzeugnis wird eine vorläufige Leistungsbeurteilung des Arbeitnehmers bezeichnet. Im Normalfall erhälst du erst mit der Beendigung deines Jobs ein Arbeitszeugnis, in dem deine Leistungen aufgelistet und bewertet werden. Ein Zwischenzeugnis kann auch während eines laufenden Arbeitsverhältnissen angefordert werden und ist damit ein vorläufiges Arbeitszeugnis. 

Bei vielen Arbeitgebern schrillen jedoch die Alarmglocken, sobald der Mitarbeiter ein Zwischenzeugnis verlangt. Denn einer der häufigsten Gründe, warum ein Zwischenzeugnis ausgestellt werden soll, ist ein vorzeitiger Jobwechsel. Für die Bewerbung bei einer neuen Stelle wird ein Arbeitszeugnis verlangt, doch der alte Job ist noch nicht gekündigt. In diesem Fall brauchst du ein Zwischenzeugnis. 

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Allianz

Mathematiker, Physiker, Informatiker (m/w/d)

Accenture

Praktikum Recruiting (all genders)

Generali Deutschland AG

Studentische Aushilfe (m/w/d) im Accounting/Rechnungswesen im Financial Reporting

Allerdings können auch andere Gründe für ein Zwischenzeugnis vorliegen. Zum Beispiel, wenn du innerhalb des Unternehmens in eine andere Abteilung wechselst oder wenn du einen neuen Vorgesetzten bekommst und Angst hast, dass deine bisherigen Leistungen auf einem möglichen Abschlusszeugnis nicht ausreichend gewürdigt werden. Auch wenn du bereits einige Zeit im Unternehmen bist und bisher noch keine Leistungsbeurteilung bekommen hast, könnte ein Zwischenzeugnis beantragt werden.

Wann habe ich (gesetzlichen) Anspruch auf ein Zwischenzeugnis? 

Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf ein Abschlusszeugnis. Auf ein Zwischenzeugnis hast du jedoch keinen gesetzlichen Anspruch. Wenn du ein Zwischenzeugnis haben möchtest, musst du einen triftigen Grund beim Arbeitgeber nennen können, warum du das Zeugnis brauchst. 

Bei Vorgesetztenwechsel, langer Betriebszugehörigkeit und internem Jobwechsel wird der Antrag meistens angenommen. Schwierig wird es nur, wenn du dich für einen neuen Job bewerben möchtest. Denn egal wie du deinen Antrag beim Vorgesetzten formulierst, der Verdacht, dass du das Unternehmen verlassen möchtest, wird wohl bleiben. In diesem Fall könnte es sein, dass der Arbeitgeber Gespräche mit dir über deine Zukunft führen möchte. Ob du dann mit offenen Karten spielen möchtest oder nicht, bleibt dir überlassen. 

Grundsätzlich kannst du ruhig alle zwei bis drei Jahre ein Zwischenzeugnis beantragen, wenn du regelmäßig eine schriftliche Leistungsbeurteilung möchtest, ganz unabhängig von anderen Faktoren. Ob dem Antrag stattgegeben wird, bleibt jedoch in allen Fällen dem Vorgesetzten überlassen.

Wie kann ich ein Zwischenzeugnis beantragen und wie sind die Fristen? 

Da du keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis hast, gibt es auch keine Vorgaben beim Antrag oder entsprechende Fristen. Die beste Aussicht auf Erfolg wirst du aber sicherlich haben, wenn du den direkten Vorgesetzten rechtzeitig und schriftlich um ein Zeugnis bittest. Um unangenehme Nachfragen zu vermeiden, kannst du direkt den Grund für deine Anfrage angeben. 

Meistens genügt es, den Antrag per E-Mail zu stellen. Ein Gespräch zwischen Tür und Angel oder in der Kaffeeküche solltest du nur dann anstreben, wenn das Verhältnis zu deinem Vorgesetzten sehr locker ist.

Zwischenzeugnis Formulierungen: So deutest du sie richtig 

Ein Zwischenzeugnis ist inhaltlich oft kaum von einem regulären Arbeitszeugnis zu unterscheiden. Deshalb treffen die meisten Klartexte von Formulierungen auch für das Zwischenzeugnis zu. 

Hier findest du alle wichtigen Formulierungen im Arbeitszeugnis im Klartext 

Wesentliche Unterschiede bei der Formulierung für das Zwischenzeugnis ist die Zeitform. Da du ja zur Zeit noch im Unternehmen arbeitest, sollte das Zeugnis im Präsens formuliert sein. Außerdem kann im Zeugnis auch der Grund für die Ausstellung angegeben werden. Das ist meistens Teil der Schlussformel. 

Allgemein sollte das Zeugnis Angaben über dich (Name, Geburtsdatum), den Beginn des Arbeitsverhältnisses, deine Tätigkeitsbeschreibung und eine Beurteilung deines Sozial- und Arbeitsverhaltens, sowie eine Schlussformel enthalten. 

Zwischenzeugnisse und Arbeitszeugnisse: Diese Rolle spielen sie bei der Bewerbung

In eine vollständige Bewerbungsmappe gehören immer Arbeitszeugnisse. Mindestens das zuletzt erworbene Arbeitszeugnis, aber darüber hinaus auch Arbeitszeugnisse aller wichtiger beruflichen Stationen der letzten Jahre. Wenn du noch keine signifikanten Arbeitserfahrungen gesammelt hast, kannst du auch Arbeitszeugnisse von Praktikumsstellen oder Aushilfsstellen beilegen. 

Wenn du keinerlei Arbeitszeugnisse beifügst, kann das einen schlechten Eindruck beim Wunscharbeitgeber machen. Manchmal wird im Laufe des Bewerbungsprozess auch explizit nach deinen Arbeitszeugnissen gefragt, wenn du diese nicht mit eingereicht hast. Für den Fall, dass du dich um einen neuen Job bewirbst, du aber aktuell noch bei einem anderen Arbeitgeber angestellt bist, wird oft nach einem Zwischenzeugnis vom derzeitigen Arbeitgeber gefragt. 

Wie oben erwähnt, kannst du dann ein Zwischenzeugnis beantragen, es liegt jedoch im Ermessen des Arbeitgebers, ob er dir dieses auch ausstellt. Wenn dir ein Zwischenzeugnis verweigert wird, kannst du das beim Bewerben ruhig so angeben und - falls vorhanden - stattdessen Arbeitszeugnisse von vorherigen Berufserfahrungen beilegen.  

Zwischenzeugnis bei Kündigung

Wenn du eine Kündigung erhalten hast, fragst du dich vielleicht, wie du am besten in Bezug auf das Zwischenzeugnis verfährst, damit du dich zeitnah neu bewerben kannst. In diesem Fall musst du dir aber keine Sorgen machen, dass dein (ehemaliger) Arbeitgeber dir das Zeugnis verweigert. 

Denn nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, was nach der Kündigung eintritt, hast du gesetzlichen Anspruch auf ein schriftliches Arbeitszeugnis. Das kannst du dann als Referenz für weitere Bewerbungen nutzen. 

Alles was du sonst noch zum Thema Kündigung beachten musst, findest du hier.

Zwischenzeugnis Beispiele und Muster

 

Ähnliche Artikel

.
Life @ Work

Fünf Tipps: Das perfekte Business-Outfit für Herren

Kleidung ist nonverbale Kommunikation – und du solltest sie nicht unterschätzen. Stell dir die Frage: "Was möchte ich mit meiner Kleidung aussagen, we...

.
Life @ Work

Der unbefristete Arbeitsvertrag

Hast du als Arbeitnehmer einen unbefristeten Arbeitsvertrag, ist das Arbeitsverhältnis auf Dauer angelegt. Es ist nicht durch ein Ereignis oder eine Z...

.
Life @ Work

Existenzgründung nach dem Studium – Chancen und Risiken

Du willst nach deinem Studium eigenständig arbeiten und ein eigenes Unternehmen gründen? In jeder Existenzgründung liegen Chancen und Risiken, die du...