Business-Knigge: Gute Kinderstube gefragt

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Sollte er aber. Gemeint sind gute Umgangsformen, und die sind in der Berufswelt mindestens genauso gefragt, wie sie es im Privatleben sein sollten. Hier gibt's die wichtigsten Tipps.

Sergey Nivens/shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Gehalt Juristen: Berufseinstieg

Gutes Benehmen kann im Jobleben entscheiden: Schon ein kleiner Fauxpas kann im Umgang mit dem Gegenüber, etwa bei einem Bewerbungsgespräch, fatale Folgen haben und die Chance auf den Job zunichte machen. Denn: Vor allem in Branchen mit regem Kundenverkehr wird der potenzielle Arbeitgeber niemanden einstellen, der sich wie die Axt im Walde benimmt. Dabei ist schon der erste Eindruck enorm wichtig. So solltest du mit der äußeren Erscheinung und der Begrüßung entsprechend punkten. Informiere dich also bei der Wahl der Kleidung schon im Vorfeld über den Dresscode im Unternehmen.

Weniger ist mehr

Bei Bewerbungsgesprächen in eher klassischen Branchen ist der Anzug für Herren bzw. das Kostüm für Frauen Pflicht. Bei der Begrüßung per Handschlag sollte man ebenfalls darauf achten, dem Gastgeber weder die Hand zu brechen, noch dem Gegenüber das Gefühl zu geben, er habe eine Gummihand geschüttelt. Übrigens gilt: Der Ranghöhere gibt dem Gegenüber die Hand. Im Gespräch selbst muss der Bewerber sich natürlich bestmöglich darstellen, dies sollte aber nicht dazu führen, zu prahlen oder Anekdoten von sich zu geben. Hier kann weniger manchmal auch mehr sein, denn ein groß zur Schau getragenes Ego kann als Arroganz ausgelegt werden. „Im Vorstellungsgespräch sollten der Bewerber wie auch der Personalsuchende gutes, respektvolles Verhalten erkennen lassen. Es ist elementare Grundlage auch für die spätere beiderseitig fruchtbare Zusammenarbeit. Da kann jegliches Fehlverhalten von großer Tragweite sein“, so Joachim Graff. Er ist der Autor des Buches „Business Etikette in Deutschland“.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Constaff GmbH

Systemadministrator (m/w/d)

BRIGHT Consulting

JUNIOR KONSTRUKTIONSINGENIEUR (M/W/D)

Ratbacher GmbH

Junior Sales Manager (m/w/d)

Keine flapsigen Floskeln

Das „Sie“ ist anfangs Pflicht, kann jedoch je nach Branche und Unternehmen zu einem „Du“ werden. Übrigens gilt es natürlich, den guten Ton auch im Schriftverkehr zu wahren, etwa bei der korrekten Nennung von Titeln oder Grußformeln. Flapsige Floskeln oder Redewendungen gehören in der klassischen Business-Kommunikation weder in Briefe noch in E-Mails. Im täglichen Geschäftsleben sind ebenso Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen gefragt, da man zum Beispiel in Verhandlungen so den Gesprächspartner besser verstehen und auch von sich überzeugen kann. Gerade in Zeiten des globalen Handels werden gute Manieren, auch im Umgang mit anderen Kulturen, immer wichtiger. Der Blick über den Tellerrand der eigenen kulturellen Gepflogenheiten ist somit unerlässlich. Graff betont: „Auch im Ausland sollte man erkennen lassen, dass man sich mit der Business-Etikette des Landes beschäftigt hat. Es wirkt nicht anbiedernd, sondern im Gegenteil zeigt man damit Interesse an Land und Leuten.“

Ähnliche Artikel

.
Life @ Work

Downshifting: Weniger arbeiten, trotzdem Karriere machen?

Downshifting ist in aller Munde, Work-Life-Balance auch. Was ist dran am Konzept des Downshiftings? Und schadet Downshifting der Karriere? Antworten f...

.
Life @ Work

Tipps für den Morgen: Wie dein Arbeitstag schon perfekt beginnt

Wenn montags bis freitags der Wecker viel zu früh klingelt und ein achtstündiger Arbeitstag ruft, denken die meisten nicht an einen perfekten Morgen....

.
Life @ Work

Gute Vorsätze fürs Jobleben

Bei guten Vorsätzen ist es wie mit schlechten Angewohnheiten – im Prinzip will jeder ab morgen daran arbeiten. Aber dieser Morgen kommt vielleicht nie...