Online Bewerbung: Bewerben per E-Mail

Du willst dich per E-Mail bewerben oder dein Wunsch-Arbeitgeber bittet um eine Bewerbung auf diesem Weg? Welche Regeln du beachten solltest, damit alles glatt läuft und du den Personaler beeindruckst: Wir zeigen es dir.

Nata-Lia/shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Gehalt Juristen: Berufseinstieg

Inhaltlich unterscheidet sich eine E-Mail-Bewerbung nicht von einer Postbewerbung. Sie besteht aus Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen. Deine Dokumente hängst du in einem einzigen PDF an die E-Mail an. Mehrere PDFs im Anhang bedeuten für den Personalverantwortlichen viele Klicks und damit mehr Zeit und Arbeit.

Verzichte darauf, das Anschreiben direkt in die E-Mail zu kopieren. Das PDF-Format besitzt den Vorteil, dass das Unternehmen alle Unterlagen einfach ausdrucken kann. Und ein gesetzter Brief – wie im PDF-Format möglich – sieht besser aus als eine E-Mail.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Johanniter Seniorenhäuser GmbH

Leitung für den Sozialen Dienst (m/w/d)

ERGO Group AG

Mathematiker für Versicherungstechnik (m/w/d)

DGUV

Referent/Referentin (m/w/d) für die Verbindungsstelle, koordinierendes über- und zwischenstaatliches Recht

Text in der E-Mail soll Interesse wecken

Im Text deiner begleitenden E-Mail musst du in jedem Fall klarmachen, dass es der Empfänger mit einer interessanten Bewerbung zu tun hat. Eine leere E-Mail ist verpönt. Sende in deiner E-Mail lieber eine stark gekürzte Fassung deines Anschreibens oder einen einfachen Satz wie "anbei sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen". Achte auch hier darauf, dass du den richtigen Ansprechpartner benennst und keine Rechtschreibfehler einbaust – in dieser Mail entsteht der erste Eindruck von dir als Bewerber. 

Wenig Formatierung

Verzichte auf HTML-Formatierungen in deiner E-Mail-Bewerbung (Farben, Schriftarten, Bilder etc.). Der Empfänger entscheidet letztlich durch eigene Einstellungen im E-Mail-Programm, wie deine Nachricht aussieht. Vielleicht ist deine Mühe also umsonst oder schlimmstenfalls sorgst du sogar für ein zerschossenes Layout. 

Die Absender-Angaben müssen professionell sein

Eine E-Mail-Adresse mit einem Nicknamen oder "Hans" ohne Nachnamen wirkt auf den Empfänger allzu privat. Verwende also eine seriöse E-Mail-Adresse oder richte eine ein, falls du noch keine besetzt. Dabei sind folgende Kombinationen sinnvoll: der erste Buchstabe des Vornamens dann Punkt und der Nachname oder auch Vorname Unterstrich Nachname, etwa max_mustermann@gmx.de.

Die Betreffzeile ist aussagekräftig

Alles, was der Empfänger nicht kennt oder was ihm verdächtig erscheint, löscht er – aus Angst vor Spam oder Viren. Deshalb macht es keinen Sinn, werbliche Aussagen in die Betreffzeile der E-Mail zu setzen. Schreibe in die Betreffzeile, was sich in der E-Mail befindet. Normalerweise ist dies eine "Bewerbung als X – Ihre Stellenanzeige in XYZ" oder "Lebenslauf wie besprochen – unser Gespräch von heute Vormittag".

Deine Unterlagen lassen sich öffnen

Manche Bewerber schicken ihre Anschreiben und Lebensläufe in dubiosen und unbekannten Formaten. Das kann zum Beispiel mit dem frei erhältlichen Bürosoftwarepaket Open Officepassieren, das mit Word geöffnet werden kann, manchmal aber seltsame Formatierungen aufweist. Auch Microsoft Word ist nicht selbstredend auf jedem Rechner installiert. Schicke Dokumente lieber als PDF und nur auf expliziten Wunsch als DOC. Auch gepackte Dateien (ZIP) sind nicht empfehlenswert, da nicht jeder mit dem Entpacken zurechtkommt.

Deine Unterlagen sind klein genug

Maximal zwei Megabyte – größer sollte deine E-Mail nicht sein, weil sie andernfalls das System des Empfängers belastet. Prüfe die Größe deiner Datei, bevor du sie abschickst. Wähle in der Dateiansicht die recht Maustaste und hier Eigenschaften. Wenn die Datei zu groß ist, kannst du im Normalfall in deinem PDF-Programm die Qualität des Dokuments verringern und damit die Dateigröße reduzieren. 

Die E-Mail enthält Kontaktdaten

Unter die E-Mail gehört die vollständige Adresse inklusive aller Kontaktmöglichkeiten – das gilt auch dann, wenn du deine Kontaktdaten bereits im Anhang aufführst. Denke immer daran, dass du es dem Empfänger so einfach wie möglich machen willst, dich zu erreichen. 

Keine Empfangsbestätigungen

Empfangsbestätigungen mögen aus deiner Sicht zwar praktisch sein, nerven den Empfänger aber nur. Also bestehe nicht darauf, dass dir der Eingang der Mail bestätigt wird. Wenn du deine Mail an eine speziell für Bewerbungen eingerichtete Adresse schickst, erhältst du häufig ohnehin eine automatische Antwort, die den Empfang bestätigt.

Ähnliche Artikel

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Assessment-Center: Einzelgespräch

Stärken und Schwächen erklären – darauf solltest du dich einstellen. Im Einzelgespräch stehst du im Assessment-Center allein auf dem Prüfstand. Nutze...

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Deckblatt: So wird die Bewerbung rund

Deckblatt - ja oder nein? Eines steht fest - das Deckblatt der Bewerbung ist kein Muss! Es bietet einige Vorteile, aber auch Fallstricke. Es kann die...

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Interview: So werden Assessment-Center entwickelt

Im Assessment-Center meisterst du unterschiedlichste Übungen, stehst unter ständiger Beobachtung und am Ende entscheidet eine Punktzahl über deine wei...