Steuererklärung für Studenten: So einfach geht’s!

Im Studium scheinen Pflichten, wie die Steuererklärung, in angenehmer Ferne zu liegen. Doch was viele nicht wissen: Als Student kann man sich seine Ausgaben für spätere Steuererklärungen anrechnen lassen! Das bringt einen erheblichen Bonus und lohnt sich für alle Studierenden!

shutterstock_1297544803
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Als Unternehmensjurist Nischen entdecken

Gesetzlich sind Studenten nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, insofern ihr jährliches Einkommen den Betrag von 9.408 Euro (Steuerfreibetrag 2020) nicht überschreitet. Dennoch gibt es die Möglichkeit, freiwillig seine Zahlen an das Finanzamt zu senden. Wozu? Um die anfallenden Kosten des Studiums, wie die Semesterbeiträge, Fahrtwege oder Mietkosten, steuerlich geltend zu machen. Diese Kosten werden als Steuerbonus beim Finanzamt vermerkt. Sobald dann die erste verpflichtende Steuererklärung ansteht, wird dieser Bonus mit den Angaben verrechnet und senkt den zu zahlenden Steuerbetrag. Dabei kann ein Bonus von bis zu 6.000 Euro erzielt werden. Wie du dir deinen Bonus sicherst, erfährst du hier:

Die wichtigsten Fakten zur Steuererklärung im Überblick

Was du bei der Erstellung deiner Steuererklärung grundsätzlich beachten musst, zeigt dir die folgende Übersicht:

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

DGUV

Wissenschaftliche Mitarbeit für die GESTIS-Biostoffdatenbank

Windmöller & Hölscher KG

Abschlussarbeit: Erarbeitung eines Softwaretools zur Multi-Projektsteuerung basierend auf der bestehenden Systemlandschaft von W&H

Allianz

Mathematiker, Physiker, Informatiker (m/w/d)

Sonderausgaben

Wenn du in der Erstausbildung (Bachelor) bist, kannst du deine Kosten als Sonderausgaben beim Finanzamt angeben. Allerdings gilt das nur, wenn du steuerpflichtige Einkünfte, beispielsweise aus einem Nebenjob, hast, die dich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichten. Zudem kannst du dabei maximal 6.000 Euro absetzen.

Verlustvortrag

Befindest du dich in einer Zweitausbildung (Master, Duales Studium oder Bachelor nach vorheriger Ausbildung), kannst du deine Kosten als Werbungskosten angeben und einen sogenannten Verlustvortrag einreichen. In dieser freiwilligen Steuererklärung gibst du einfach deine anfallenden Kosten an und bekommst diese dann als Steuerbonus gutgeschrieben. Folgende Kosten kannst du dafür anrechnen lassen:

  • Mietkosten
  • Fahrtkosten für den Hin- und Rückweg zur Uni
  • Semesterbeiträge und Studiengebühren
  • Kosten für Praktika, Auslandssemester und Exkursionen
  • Kosten für technische Ausstattung und Arbeitsmittel
  • Bibliotheksgebühren sowie Kosten für Fachliteratur & -zeitschriften
  • Umzugskosten
  • Kosten für die Kontoführung
  • usw.

Für alle diese Kosten solltest du zudem Belege vorzeigen können, falls das Finanzamt deine Ausgaben überprüfen will.

Pauschalen

Damit du dich nicht in hunderten Belegen und Quittungen verlierst, gibt es die Möglichkeit, deine Ausgaben über Pauschalen abrechnen zu lassen. Folgende Pauschalen stehen Studierenden dabei zur Verfügung:

  • Umzugskostenpauschale (820 Euro; ab März 2020)
  • Fahrtkostenpauschale (0,30 Euro/Kilometer)
  • Fachliteraturpauschale (80 Euro/Jahr)
  • Arbeitsmittelpauschale (110 Euro/Jahr)
  • Telefon- und Internetkostenpauschale (20 Euro/Monat)
  • Verpflegungspauschale für Praktika, Auslandssemester oder Exkursionen (Inland: 12 Euro/8 Stunden, 24 Euro/24 Stunden, 12 Euro/An- Abreisetag; Pauschalen für Auslandsaufenthalt variieren)
  • Bewerbungskostenpauschale (8,50 Euro/Bewerbungsmappe, 2,50 Euro/Online-Bewerbung)
  • Kontoführungspauschale (16 Euro/Jahr)

Fristen

Die Sonderausgaben müssen im selben Jahr angegeben und verrechnet werden, in dem sie anfallen. Der Verlustvortrag mit den Werbungskosten kann dagegen bis zu 7 Jahre rückwirkend eingereicht werden.

Mit professioneller Hilfe zur Steuererklärung

Natürlich muss man sich der Herausforderung „Steuererklärung“ nicht allein stellen. Es gibt überall professionelle Hilfe, die dich beim Ausfüllen der Formulare unterstützt und dir mit Tipps zur Seite steht.

Kostenlose Steuerseminare

Für Studenten gibt es einige Beratungsangebote zum Thema Steuererklärung. Die Hochschulinitiative Deutschland bietet beispielsweise deutschlandweit Steuerseminare an, in denen du das wichtigste Know-How zur Steuererklärung während des Studiums vermittelt bekommst. Du erhältst auf das Studium zugeschnittene Tipps und alle wichtigen Informationen zu den anrechenbaren Kosten, Pauschalen und den einzuhaltenden Fristen. Bei Abschluss des Seminars bekommst du noch die wichtigsten Punkte in einer Steuer-Checkliste zusammengefasst. Zurzeit kooperiert die Hochschulinitiative Deutschland mit dem Steuer-Tool taxfix. Studierende erhalten einen Rabatt in Höhe von 50 % auf die dortige Übermittlungsgebühr - eine Steuererklärung während des Studiums lohnt sich also doppelt.

Ähnliche Artikel

.
Studentenleben

Studying and working in Germany: What does it take to make it right?

Germany, with its rich culture, strong economy, and superb selection of universities, is a great country to move to. But, as is often said, it is a co...

.
Studentenleben

Ergebnisse der Steuerberaterprüfung 2015

Wer hat’s geschafft? Wie viele haben die Steuerberaterprüfung bestanden? Wie hoch sind die Durchfallquoten? Ein Blick auf die nach Bundesländern geord...

.
Studentenleben

Diese Marketing Begriffe solltest du kennen

Content, SEO, Big Data, Social Media... Die Liste an Buzzwords, mit denen Marketing-Manager heute umgehen müssen, kann gefühlt unendlich weitergeführt...