Medizintechnik: Technik bis der Arzt kommt

Für unsere Gesundheit setzen sich nicht nur Ärzte ein. Was wären die Halbgötter in Weiß ohne die Technik dahinter und die Menschen, die sie entwickeln? Naturwissenschaftler haben hier gute Chancen.

sfam_photo/Shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Trainee, Master oder Direkteinstieg: Was passt zu dir?

Genau wie die Pharmaindustrie profitiert auch die Medizintechnik von der gestiegenen Lebenserwartung. Je älter die Menschen werden, desto größer der Bedarf an pharmazeutischen Produkten und hochmodernen medizinischen Geräten - wie zum Beispiel Herz- und Ohr-Implantate. Zusätzlich sind die Patienten auch immer mehr bereit, in ihre Gesundheit zu investieren.

Daher ist die Medizintechnik weniger von konjunkturellen Bedingungen abhängig als viele andere Branchen. Krisen können ihr somit weniger anhaben und die Jobs gelten als innovativ, wachstumsstark und zukunftsträchtig. Unternehmen der Branche beschäftigen laut dem „Branchenbericht Medizintechnologien 2017“ des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) in Deutschland über 210.000 Mitarbeiter in über 12.550 Unternehmen. Vor fünf Jahren waren es noch 175.000 Mitarbeiter.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Versicherungskammer Bayern

Agenturbeauftrager (m/w/d) für Versicherungen & Vorsorge in Bayern und Pfalz

1 Plus i GmbH

(Junior) Consultants (m/w) für Finance, Risk & Compliance

FernUniversität in Hagen

Arbeiten an der FernUni als Young Professional

Qualifizierter Nachwuchs gesucht

Naturwissenschaftler haben in der Medizintechnik gute Karrierechancen. Vor allem für diejenigen, die kein Blut sehen können, aber trotzdem am medizinischen Fortschritt beteiligt sein wollen, ist der Einstieg bei einem Hersteller für medizinische Produkte und Dienstleistungen eine gute Möglichkeit. „Die Medizintechnik ist die ideale Heimat für Fachleute verschiedenster Disziplinen“, sagt Tobias Weiler, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik beim deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris).

Nicht nur Medizintechniker und Ingenieure können hier Fuß fassen, auch Naturwissenschaftler mit Interesse an technischen Fragestellungen sind gefragt. Qualifizierter Nachwuchs wird vor allem für die Forschung und Entwicklung, die Industrie, den Kundendienst, als Ansprechpartner für Ärzte und Pflegepersonal oder den Vertrieb gesucht. Gute Chancen haben Experten die fit sind in den Grundlagen der Optik, der Mechanik und der Elektronik.

Vor allem Physik-Absolventen haben in der hoch innovativen Branche der Medizintechnik beste Karrieremöglichkeiten. Ob bei der Krankenhaustechnik, der Entwicklung medizinischer Geräte oder der bildgebenden Diagnostik – im Krankenhaus arbeiten Physiker zum Beispiel in der Strahlentherapie und sind somit direkt an der Behandlung von Tumorpatienten beteiligt. Sie berechnen die Strahlendosis mit Werten aus dem Computertomografen – im Fachjargon als physikalische Bestrahlungsplanung bezeichnet.

Von der Technik zum Vertrieb

Auch im medizinischen Vertrieb können Naturwissenschaftler Fuß fassen. Hier sollten sie technisches Verständnis mit naturwissenschaftlichem Fachwissen verknüpfen können. Sowohl im Innen- als auch im Außendienst kommt es darauf an, die technischen Eigenschaften der Produkte zu verstehen, sich schnell in Gerätefunktionen und -bedienung einzuarbeiten und in der Lage zu sein, dem Kunden diese Kenntnisse zu vermitteln. Auch hier warten spannende Aufgaben und immer neue Herausforderungen auf Berufseinsteiger mit naturwissenschaftlichem Hintergrund.

Einstieg und Gehalt

Als Absolvent eines naturwissenschaftlichen Studiengangs ist interdisziplinäres Wissen entscheidend. Wer sich während seines Studiums mit technischen Fragen oder der Entwicklung von Software beschäftigt, ist auf einem guten Weg.

An einigen Unis und FHs gibt es auch einen eigenständigen Studiengang Medizintechnik - zum Beispiel an der Uni Duisburg-Essen und der Hochschule Mannheim als Bachelor of Science und an der FH Jena als Bachelor of Engineering. Das Studium umfasst eine ingenieurswissenschaftliche Ausbildung, wo Kenntnisse der Medizin-Elektronik und der Elektrotechnik vermittelt werden. Labor-Analyse-Messtechniken bringen den Studenten die Praxis dann näher. Es müssen aber auch Module aller drei Naturwissenschaften - Biologie, Chemie und Physik - belegt werden.

Nach dem Abschluss folgt der Direkteinstieg in einem Unternehmen - zum Beispiel bei Brunel oder Ferchau Engineering.

Das Einstiegsgehalt für Naturwissenschaftler in der Medizintechnik liegt laut Gehalt.de zwischen 43.612 Euro und 58.433 Euro im Jahr.

Ähnliche Artikel

.
Berufseinstieg

Im Produktmarketing arbeiten: Einstieg, Aufgaben & Skills

Kein Handelsprodukt überlebt ohne passgenaue Vermarktung. Deshalb stimmen Marketing- und Produktmanager sämtliche Aspekte eines Produkts marktstrategi...

.
Berufseinstieg

Erfolgreich im Home Office – so klappt's auch bei dir

Home Office klingt nach Freiheit und eigenständigem Arbeiten. Doch die Arbeit von zuhause birgt auch viele Risiken – im Studium genau wie im Job. Wir...

.
Berufseinstieg

Das Gehalt im Maschinen- und Anlagenbau

Im Maschinenbau verdienen Ingenieure mehr als in den meisten anderen Fachrichtungen. Allerdings gibt es auch in der deutschen Leitbranche Unterschiede...