Mehr Frauen in Naturwissenschaften

Frauen und Naturwissenschaften? Früher waren sie dort Exotinnen, doch seit einigen Jahren steigt der Anteil weiblicher Studenten in naturwissenschaftlichen Fächern. Und auch in Unternehmen sind Forscherinnen immer gefragter.

Matej Kastelic/Shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Life @ Work

Krank im Büro? Das solltest du beachten

Sicher durchs Studium dank Mentoring

Durch Mentoring-Programme oder -Netzwerke, speziell für Frauen in Naturwissenschaften und Technik, werden talentierte junge Akademikerinnen schon während des Studiums unterstützt. Mentoring und Trainings bereiten Naturwissenschaftlerinnen auf den Berufseinstieg vor und bestärken sie in ihren Karriereambitionen. Außerdem sollen Studienabbrüche in naturwissenschaftlichen Fächern verringert und die Zahl der Frauen in der Wissenschaft – vor allem auch in höheren Positionen – erhöht werden.

Eines dieser Programme ist das Ada Lovelace Projekt der Universität Mainz, das seit 2008 besteht. Neben Trainings für Schülerinnen bietet es auch ein Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen an. „ Die Mentorinnen und Mentoren begleiten unsere Teilnehmerinnen ein Jahr lang und stehen ihnen mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung zur Seite“, verkündet Projektleiterin Heike Ettischer auf der Homepage des Projekts. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen erhalten in den zwölf Monaten Einblicke in das jeweilige Unternehmen ihrer Mentorin und in ihre fachlichen Führungsaufgaben. Außerdem können sie erste berufliche Netzwerke aufbauen – wichtig für die weitere Berufsentwicklung.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Blue Ocean Entertainment

Trainee (m/w/d) im Bereich Einkauf

Accenture

Backend Developer (all genders)

Allianz

Mathematiker, Physiker, Informatiker (m/w/d)

So gelingt der Berufseinstieg

Der Einstieg ins Berufsleben gelingt künftigen Naturwissenschaftlerinnen meist schnell: Vor allem durch den Fachkräftemangel sind sie auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Der Aufstieg ist dagegen oft nicht so leicht. Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft sind Frauen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert.

Naturwissenschaften-Karriere-MailKumarova/shutterstock.com

Tipps & Jobs per Mail!

Du willst genau die Karriere-Infos bekommen, die zu dir passen? Dann melde dich jetzt für unseren Newsletter an: Persönliche Tipps und aktuelle Jobs – individuell auf dich abgestimmt!

Jetzt für den Naturwissenschaften-Newsletter anmelden

Damit erst einmal der Berufseinstieg in den Naturwissenschaften gelingt, empfiehlt die Bundesagentur für Arbeit angehenden Naturwissenschaftlerinnen, sich nicht nur auf ausgeschriebene Stellen zu bewerben, sondern auch den verdeckten Stellenmarkt zu nutzen. Bei Stellen, die nicht ausgeschrieben sind, ist die Konkurrenz an Mitbewerbern oft geringer und der Jobeinstieg gelingt schneller.

Eine weitere Möglichkeit, nach dem Studium schnell eine passende Stelle zu finden, bieten Jobmessen, wie etwa die „Mitteldeutsche Jobbörse für NaturwissenschaftlerInnen“, die seit 2008 einmal jährlich vom JungChemikerForum der Universität Leipzig organisiert wird. Dort können Studenten und Absolventen naturwissenschaftlicher Fächer erste Kontakte zu Unternehmen knüpfen und sich über freie Stellen informieren. Auch auf nicht branchenspezifischen Karrieremessen wie dem Absolventenkongress bieten Unternehmen interessante Stellen für Naturwissenschaftlerinnen an.

Karrierechancen: mit Promotion oder ohne?

Wichtig für eine Karriere in den Naturwissenschaften ist außerdem: Wer in die Forschung möchte, hat mit einer Promotion bessere Chancen. In der Wirtschaft ist ein Doktortitel nicht verpflichtend – kann aber eine höhere Position beim Berufseinstieg bringen. Der Bachelor allein reicht weder im forschungs- noch im wirtschaftlichen Bereich aus.

Obwohl die Aufstiegschancen und Gehaltsaussichten junger Naturwissenschaftlerinnen gegenüber ihren männlichen Kollegen schlechter sind, gibt es doch Vorteile: Im Vergleich zu Akademikerinnen anderer Studienfächer sind Frauen in den Naturwissenschaften seltener in befristeten Positionen beschäftigt und verdienen im Schnitt mehr. Beim Einstieg mit dem Master etwa 44.000 Euro pro Jahr. Mit einer Promotion kann man als Einsteiger ein Jahresgehalt von 50.000 erreichen. Auch ist die Arbeitslosenquote bei Naturwissenschaftlerinnen in den letzten Jahren stark zurückgegangen.

Ähnliche Artikel

.
Berufseinstieg

Big Data verstehen und nutzen: der Data Scientist

Daten - das Gold der Gegenwart. Doch man muss es zu heben wissen. Versicherungen setzen deswegen auf Spezialisten: Data Scientists. Sie transformieren...

.
Berufseinstieg

Gehalt: IT-Young Professionals nach Branche

Wer drei bis fünf Jahre Berufserfahrung hat, kann in der Automobilindustrie besonders gut verdienen: Hier gibt es für IT-Experten die höchsten Summen....

.
Berufseinstieg

Einstiegsgehälter für Informatiker: So groß sind die Unterschiede

Das Informatikstudium macht sich bezahlt. Die Einstiegsgehälter für Absolventen zeigen, wie begehrt IT-Experten heute sind. Doch es gibt große Differe...