Bewerben auf Englisch

Beim CV (amerikanisch Résumé, englisch CV) ist Mut zur Lücke gefragt. Also kein historischer Abriss von der Wiege bis zum letzten Job.

goodluz/shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Trainee, Master oder Direkteinstieg: Was passt zu dir?

Für Ungeübte ist der Aufbau des Lebenslaufs – auf Englisch CV (Curriculum Vitae) oder Résumé – keine leichte Aufgabe. Er verfolgt drei Ziele: Aufmerksamkeit erregen, einen guten Eindruck hinterlassen sowie die relevanten Fähigkeiten und Qualifikationen klar und deutlich hervorheben. Die gesamte Bewerbungsmappe, bestehend aus dem Cover Letter (Anschreiben) und CV/Resumé (Lebenslauf), wird übrigens nur per E-Mail verschickt. Weitere Unterlagen, wie Zeugnisse, Leistungsnachweise usw., werden nur dann angehangen, wenn es das Unternehmen verlangt. Beim Verfassen des Lebenslaufs ist auf Kürze zu achten. Im Normalfall umfasst der CV ein bis zwei Seiten, nur bei viel Berufserfahrung kann er auch drei Seiten füllen.

CV und Resumé: Aufbau

Für eine überzeugende Bewerbung auf Englisch reicht eine einfache Übersetzung deines deutschsprachigen Lebenslaufs nicht aus. Der englische CV hat seine eigene Form:

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Deutsche Bahn AG

Koordinator:in für die Programmplanung der Gleis- und Weichendurcharbeitung

HypoVereinsbank - UniCredit - Deutschland

Trainee- Geschäftskundenberatung Remote

Windmöller & Hölscher KG

Abschlussarbeit: Erarbeitung eines Softwaretools zur Multi-Projektsteuerung basierend auf der bestehenden Systemlandschaft von W&H

  • Überschrift: Nenne als Überschrift im CV deinen Namen (Umlaute ä,ü,ö und ß bitte auflösen!). Alternativ kannst du auch "Curriculum Vitae" als Überschrift wählen. Dann vergiss aber bitte nicht, deinen Namen bei den Personal Details aufzuführen.
  • Personal Details: Zu den Personal Details gehören Anschrift, Telefon und E-Mail-Adresse. Achte darauf, dass im angloamerikanischen Sprachraum Fotos nicht für eine Bewerbung erforderlich sind. Auch Angaben wie Geburtsdatum und Familienstand sind vor allem in den USA unüblich.
  • Personal Profile/Summary: Du kannst deine Persönlichkeit in einer zwei- bis dreizeiligen Kurzzusammenfassung vorstellen. Dabei beschreibst du kurz und knapp deine persönlichen Eigenschaften, Erfahrungen und Fähigkeiten. Dieser Punkt ist kein Muss im englischen CV, kommt aber gut an und bietet dem Personaler einen schnellen Überblick zu deiner Person.
  • Objective: Unter dem Stichwort Objective verdeutlichst du, welche Position du anstrebst und was du vom Unternehmen erwartest.
  • Experience/Work Experience/Professional Exprience: Es folgt dein beruflicher Werdegang, angefangen mit der aktuellen oder letzten Beschäftigung. Neben dem vollständigen Namen des Unternehmens, solltest du auch die genaue Bezeichnung deiner dortigen Position angeben. Wichtig sind die Erfolge, die du während deines Arbeitsverhältnisses verbuchen konntest. Dabei solltest du Action Words verwenden. Gib unbedingt auch den Zeitraum deiner Anstellung an.
  • Education: Du beginnst mit deinem Hochschulabschluss. Hast du davon gleich mehrere erworben, erscheint der jüngste zuerst. Beende deine Auflistung mit dem Erwerb der Hochschulreife. Die Grundschulzeit ist nicht von Bedeutung. Wenn du Fort- oder Weiterbildungskurse belegt hast, solltest du auch die aufführen und auch die Qualifikationen nennen, die du dabei erworben hast. Bei Studenten und Hochschulabsolventen kann der Punkt "Education" auch vor "Experience" erscheinen. Wichtig ist außerdem, dass du jede einzelne Abschlussnote aufführst.
  • Skills: Hier finden Sprachen (Languages) und Computerkenntnisse (Computer/IT) ihren Platz.
  • Activities/Engagement/Hobbies: An dieser Stelle nennst du deine persönlichen Interessen und sonstige Aktivitäten.
  • References: Am Ende deines CVs erwähnst du zwei Referenzpersonen (References) mit kompletten Kontaktdaten. Dies sollten Personen sein, die auch wirklich bereit sind, deinen guten Ruf zu bestätigen. Statt der Nennung von Personen geht auch "available on request", allerdings ist dies nur die zweitbeste Variante.
  • Datum und Unterschrift am Ende sind bei einem englischen Lebenslauf nicht üblich.

Link-Tipp: Viele Informationen zu englischen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen findest du auch beim Career Service der Harvard University

Weitere Tipps und Tricks, die du kennen solltest

  • Bewirbst du dich bei einem englischsprachigen Unternehmen, solltest du vor dem Abschicken der Bewerbung telefonischen oder persönlichen Kontakt zum Unternehmen aufnehmen. 
  • Alle Dokumente (außer Arbeits- und Praktikumszeugnisse) müssen der Firma in beglaubigter englischer Übersetzung vorliegen.
  • "I" sollte nicht der Beginn eines Satzes sein.
  • Bei einer Bewerbung auf Englisch wird kein Bewerbungsfoto verlangt. Auch über deine Nationalität, dein Alter oder Zivilstand musst du keine Angaben machen.

Muster-Lebenslauf Englisch

Du magst es lieber einfach? Unser englischer Muster-Lebenslauf gibt dir schnell einen Überblick über Form und Inhalt eines typischen englischsprachigen Lebenslaufes.   

Ähnliche Artikel

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Vorstellungsgespräch: Körpersprache – worauf es ankommt

Die richtige Körpersprache ist für Bewerber entscheidend, um sympathisch und kompetent zu wirken. Keine einfache Aufgabe. Doch neben der fachlichen Qu...

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Vorstellungsgespräch in einer Kanzlei: Der Funke muss überspringen

Für den ersten Eindruck bei der Bewerbung gibt es keine zweite Chance - das gilt vor allem im Vorstellungsgespräch. Neben einer guten Vorbereitung ist...

.
Bewerbung Tipps & Tricks

Das Referendariat im Lebenslauf darstellen

Lang ist sie, die Ausbildung zum Volljuristen. Das Referendariat ist gespickt mit allerhand Stationen. Da kommen einige Arbeitgeber zusammen. Nur: Wor...