E-Mail auf Englisch: Alle Tipps und Tricks

Eine E-Mail auf Englisch zu schreiben, gehört heute zum Geschäftsalltag. Obwohl du dir hier keine Sorgen um deine Aussprache machen musst, können sich auch in die E-Mail Fehler einschleichen. Was du beachten solltest, wenn du eine E-Mail auf Englisch schreibst, erfährst du hier.

Chinnapong/shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Gehalt: Ingenieure nach Region

Zuallererst gilt: Auch wenn du deinem Geschäftspartner nicht gegenüber stehst, solltest du auch in einer E-Mail immer höflich und taktvoll bleiben. Vermeide bei Anfragen Phrasen wie „I want“ und verwende lieber respektvollere Phrasen wie „I would“ oder „I am interested in“. Auch sollten dir die gängigen Abkürzungen in E-Mails bekannt sein, da sie häufig gebraucht werden.

„FYI“: steht für „zu Ihrer Information“. (For your information)„AGM“: ist die Jahres- (Haupt)versammlung. (Annual general meeting)„TIA“: steht für „Danke im Voraus“ (Thanks in advance)

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Staufenbiel Institut

(Junior) Account Manager:in (w/m/d) in Köln

FERCHAU GmbH

Servicetechniker Mechatronik (m/w/d)

Allianz

Mathematiker, Physiker, Informatiker (m/w/d)

Was in die Subjectline gehört

Vermeide das Wort „Information“ in deinem Betreff, da der E-Mail-Verkehr immer einen Informationsaustausch darstellt. Der Begriff ist damit nichtssagend. Konkretisiere die Informationen, die du übermitteln oder haben möchtest. So könnte in deinem Betreff Folgendes stehen: Confirmation of…Request to (for)…Delivery dateYour deliveryYour order of…Our telephone conversation of…Reservation for…

Die richtige Anrede benutzen

Bei der Anrede solltest du Folgendes beachten: Handelt es sich um eine Institution oder eine Person, deren Name nicht bekannt ist, gibt es zwei Möglichkeiten der Anrede: „To whom it may concern “oder „Dear Sir or Madam“. Obwohl beide Sätze mit einem Komma enden, beginnt der nachfolgende Satz dennoch mit einem Großbuchstaben.To whom it may concern,  Please be advised that… I would like to take this opportunity to thank you…

Bei der normalen Anrede benutzt du das formelle „Dear Mr. / Ms.“ und dann den Nachnamen der Person. Bei bestehenden Geschäftskontakten reicht auch der Vorname. z.B. Dear John, Wenn du nicht weißt, ob der weibliche Empfänger verheiratet ist oder nicht, nutze „Dear Ms. Jones“. Es umfasst „.“ und „Miss“.

Anhang nicht vergessen und das richtige Ende finden

Anders als im Deutschen werden im Englischen am Ende einer E-Mail vor der Grußformel alle Anlagen einzeln aufgeführt. Danach folgt ein einfaches:  „I am looking forward to your reply“, „If you have any questions please feel free to contact me“, oder einfach nur „Sincerely”,  um eine E-Mail zu beenden und einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Du erhältst keine Antwort auf deine E-Mail und möchtest deshalb telefonisch nachfragen? Dann erfahre hier, wie du dein Business-Englisch am Telefon anwendest. 

Ähnliche Artikel

.
Life @ Work

Arbeiten bei NGOs: "Das Wir steht im Vordergrund"

Anastasija Block, Jahrgang 1984, hat VWL studiert. Heute arbeitet sie in der Finanzabteilung von Care Deutschland Luxemburg e.V. Wie es dazu kam und w...

.
Life @ Work

Große Ziele? So kannst du ein Mark Zuckerberg werden

Sie erfinden WhatsApp, Snapchat, Instagram oder Facebook, sind erfolgreich und milliardenschwer - und sie sind Vorbilder für viele Gründer und Student...

.
Life @ Work

Was du von Piloten für deine Karriere lernen kannst

Unter Stress schnell und souverän handeln – dafür werden Piloten ausgebildet. Das Spannende für dich: Die von der NASA entwickelten Spezial-Strategien...