Erholungsurlaub: Die wichtigen Infos im Überblick

Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf Urlaub. So will es das Bundesurlaubsgesetz (BurlG). Hier kannst du nachlesen, welche arbeitsrechtlichen Regelungen für den Erholungsurlaub gelten und wie sich der Urlaubsanspruch berechnet.

kosmos111/shutterstock.com
.
Life @ Work

Wie du deine Geschäftsreise optimal organisierst – 10 Tipps

.
Arbeitgeber

So läuft der Berufseinstieg bei Hays

"Ab in den Urlaub!" Den Anspruch auf Erholung und Urlaub hat jeder Arbeitnehmer. Er ist gesetzlich geregelt durch das Bundesurlaubsgesetz (kurz BurlG). Der sogenannte Erholungsurlaub heißt auch deswegen so, weil er deine Arbeitskraft wiederherstellen soll und du in deinem Urlaub keiner Erwerbstätigkeit nachgehen darfst. Außerdem bekommst du während deines Urlaubs weiterhin deinen Lohn, das sogenannte Urlaubsentgelt.

Urlaubsanspruch - Dauer des Erholungsurlaubs

Nach sechs Monaten in einem Unternehmen haben Mitarbeiter vollen gesetzlichen Urlaubsanspruch. Wer fünf oder sechs Tage pro Woche arbeitet, hat Anspruch auf mindestens vier Wochen Urlaub, das Bundesurlaubsgesetz gibt 24 Werktage vor, zählt aber auch den Samstag als Werktag. Arbeitest du fünf Tage die Woche, hast du somit Anspruch auf 20 Tage Erholungsurlaub.

Aufteilung des Urlaubs

Damit sich Mitarbeiter ausreichend erholen können, sollen sie in jedem Fall zwei Wochen zusammenhängenden Urlaub bekommen. Grundsätzlich darf der Arbeitgeber den Urlaub nicht in viele kleine Einheiten aufteilen. Das ist nur möglich, wenn es im Unternehmen dringende Gründe dafür gibt oder persönliche Belange des Arbeitnehmers eine Rolle spielen. Abgesehen von den zwei Wochen zusammenhängendem Urlaub darf der Arbeitgeber den restlichen Erholungsurlaub in kürzere Abschnitte aufteilen.

Wer nicht länger als sechs Monate bei einem Unternehmen arbeiten wird, kann Teilurlaub nehmen. Jeder volle Monat, den ein Mitarbeiter im Unternehmen angestellt ist, garantiert ihm ein Zwölftel des Jahresurlaubs.

Urlaub: Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer

Dein Arbeitgeber muss deinen Urlaubswunsch berücksichtigen. Es gibt jedoch Gründe, aus denen er dir deinen Erholungsurlaub verweigern oder ablehnen kann. Zum einen kann ein Arbeitgeber einen Kollegen aus bestimmten sozialen Gründen bevorzugen. Solche Gründe definiert das Bundesurlaubgesetz jedoch nicht genauer. Es kann zum Beispiel möglich sein, dass Mitarbeiter mit Kindern Vorrang genießen. Zum anderen kann der Arbeitgeber Urlaub verweigern, weil es die aktuelle Lage im Betrieb nicht zulässt, dass der Mitarbeiter in Urlaub geht – zum Beispiel wegen Unterbesetzung, einer anstehenden Inventur, unerwarteten Aufträgen oder ähnlichem.

Widerruf des Urlaubs

Hat der Arbeitgeber jedoch deinen Urlaub einmal genehmigt, kann er ihn nur noch in absoluten Ausnahmefällen widerrufen - etwa wenn gravierende Schäden für das Unternehmen drohen, die nur du abwenden kannst. Das gilt auch für den Rückruf aus dem Urlaub, der ansonsten nicht erlaubt ist. Selbst wenn zwischen Unternehmen und Mitarbeiter vorab entsprechende Vereinbarungen existieren, ist das nach dem Gesetz nicht zulässig.

Hast du schon eine Reise gebucht oder gar angetreten, muss dein Arbeitgeber anfallende Kosten übernehmen. Du kannst und solltest außerdem verlangen, den ausgefallenen Urlaub nachholen zu können.

Auf keinen Fall dürfen sich Arbeitnehmer selbst beurlauben. Das Unternehmen kann dann sogar kündigen. Falls ein Unternehmen einem Mitarbeiter keinen Erholungsurlaub zugesteht, muss das möglicherweise vor dem Arbeitsgericht geklärt werden. Neben dem Erholungsurlaub steht Arbeitnehmern in bestimmten Fällen Sonderurlaub zu.

Ähnliche Artikel

.
Life @ Work

Richtig vermarkten: Vom Arbeitstier zum Alphatier

Erfolg bedeutet sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeiten, um an die Spitze zu kommen. Stimmt nicht. Viel wichtiger ist, sich perfekt zu vermarkt...

.
Life @ Work

10 Tipps gegen einen Jetlag

Wer beruflich viel unterwegs ist oder gerne reist, kennt sicherlich das allseits bekannte Jetlag-Problem. Nach etlichen Stunden bist du endlich am Zie...

.
Life @ Work

Kündigungsgründe

Wer möglichst schnell den Arbeitsplatz wechseln möchte, kann mit dem Unternehmen einen Aufhebungsvertrag vereinbaren. In der Praxis wird schließlich k...