Gekündigt: Abfindung

Eine Kündigung durch den Arbeitgeber sowie eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen führen häufig zu einer Abfindung an die betroffenen Arbeitnehmer.

isak55/shutterstock.com
.
Arbeitgeber

Berufseinstieg bei der Generali: Interview mit Ruth

.
Berufseinstieg

Gehalt: Ingenieure nach Region

Die Abfindung ist eine einmalige außerordentliche Zahlung des Arbeitgebers zur Abgeltung von Ansprüchen aus Vertragsverhältnissen. Grundsätzlich besteht kein Anspruchauf eine Abfindung im deutschen Arbeitsrecht. Es existieren aber Ausnahmeregelungen, in welchen die Zahlung einer Abfindung rechtlich beansprucht werden kann. Solche Ausnahmen werden in Tarifverträgen und Sozialplänen geregelt oder durch Gerichtsurteile wegen Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses oder Ansprüchen eines Arbeitnehmers auf Nachteilsausgleich erwirkt.

Wann eine Abfindung gezahlt wird 

Schließlich kann der Arbeitgeber aufgrund der gesetzlichen Regelung im § 1a des Kündigungschutzgesetzes (KSchG) mit der Kündigung eine Abfindung anbieten. Auch werden Abfindungen gezahlt aufgrund eines außergerichtlichen oder gerichtlichen (freiwilligen) Vergleichs über die Wirksamkeit einer Kündigung.

Aktuelle Jobs auf staufenbiel.de

Allianz

Mathematiker, Physiker, Informatiker (m/w/d)

Windmöller & Hölscher KG

Abschlussarbeit: Erarbeitung eines Softwaretools zur Multi-Projektsteuerung basierend auf der bestehenden Systemlandschaft von W&H

Viva con Agua Wasser GmbH

VERTRIEBSMITARBEITER*IN IM AUßENDIENST (M/W/D) WEST

Ein gekündigter Arbeitnehmer muss aber ein gemäß § 1a KSchG zusammen mit der Kündigung unterbreitetes Angebot einer Abfindung nicht unbedingt annehmen, sondern kann stattdessen eine Kündigungsschutzklage erheben und um den Erhalt des Arbeitsplatzes streiten. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass auch eine Kündigungsschutzklage dem gekündigten Arbeitnehmer keinen rechtlichen Anspruch auf eine Abfindung verschafft.

Wie hoch ist die Abfindung?

Die Höhe der Abfindung bei Abfindungsangeboten bei der Kündigung beträgt nach §1a KSchG ein halbes Bruttomonatsentgelt pro Beschäftigungsjahr, wobei ein Zeitraum von mehr als 6 Monaten als ganzes Jahr gewertet wird. Bei ausgehandelten Abfindungen kann die Höhe je nach Leistungsfähigkeit, Verhandlungsposition und Verhandlungsgeschick von Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer auch weit darüber oder darunter liegen. Von einer Abfindung werden keine Sozialabgaben abgezogen, sie unterliegt allerdings der Besteuerung. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld wird durch die Abfindung nicht gemindert.

Bitte beachte, dass die von uns gegebenen Informationen keine fundierte Beratung durch einen Rechtsanwalt ersetzen können.

Ähnliche Artikel

.
Life @ Work

Wie du deine Geschäftsreise optimal organisierst – 10 Tipps

Damit du genau weißt, wie du deine Geschäftsreisen optimal strukturieren kannst, geben wir dir 10 Tipps an die Hand. Spare Zeit und Ressourcen!

.
Life @ Work

Tipps für den Morgen: Wie dein Arbeitstag schon perfekt beginnt

Wenn montags bis freitags der Wecker viel zu früh klingelt und ein achtstündiger Arbeitstag ruft, denken die meisten nicht an einen perfekten Morgen....

.
Life @ Work

Neu bei Xing: Selbstversuch mit Expertentipps

Bei Jobsuche und Kontaktpflege spielt Xing eine immer größere Rolle. Aber was gehört eigentlich in ein professionelles Xing-Profil und was nicht? Unse...